Vier entscheidende Aspekte ärztlicher Aufklärung

Das Arzt – Patienten – Verhältnis wird stark durch das Selbstbestimmungsrecht des Patienten geprägt. Damit der Patient dieses Recht in der Form der Einwilligung oder auch Versagung hinsichtlich ärztlicher Eingriffe ausüben kann, hat der Arzt den Patienten umfassend aufzuklären. Die Aufklärung hat somit unmittelbare Bedeutung für die Frage der Einwilligung des Patienten und somit auch der Haftung des Arztes. 

Im Folgenden soll ein Eindruck vermittelt werden, inwieweit eine Aufklärung stattzufinden hat. Einzelheiten sollen hier erst einmal außen vor gelassen werden. Für den Bereich der ärztichen Aufklärung gibt es eine umfängliche Kasuistik, die den Rahmen eines Überblicks sprengen würde.

Im Kern hat der Arzt folgende Aspekte bei der Aufklärung zu beachten:

1. Gegenstand der Aufklärung 

Der Arzt hat den Patienten in einer für den Patienten verständlichen Weise über die erhobenen Befunde und Prognosen aufzuklären. Der Patient ist umfassend darüber zu unterrichten, welche Chancen und Risiken die Behandlungsmaßnahmen für ihn hätten. Er ist aber auch darüber aufzuklären, welche Folgen eine Nichtbehandlung hätte. Gegebenenfalls hat auch eine Aufklärung über alternative Behandlungsmethoden zu erfolgen. Gleichfalls wird in einer Vielzahl von Fällen eine wirtschaftliche Aufklärungspflicht angenommen, sodass der Patient auch über etwaige Eigenbeiträge hinsichtlich der Behandlungskostem zu unterrichten ist.

2. Umfang der Aufklärung 

Der Patient muss vom Arzt im Rahmen der Aufklärung zwar nicht zu einem medizinischen Experten geschult werden, er ist aber vom Kenntnisstand her in die Lage zu versetzen, selbstbestimmend über die Frage zu entscheiden, ob er sich behandeln lassen will oder nicht. Dem Patienten müssen hierzu Chancen und Risiken der Behandlung so aufgezeigt werden, dass er sie in den Grundzügen versteht. Nach der Aufklärung muss der Patient in der Lage sein, hinsichtlich der Frage des ärztlichen Eingriffs für sich eine sachgerechte Risikoabwägung zu treffen.

Dabei gilt folgende Faustformel: 

Je intensiver die Folgen des ärztlichen Eingriffs für den Patienten sind, desto eher und ausführlicher muss der Arzt über sie aufklären. Je weniger die Maßnahme medizinisch intendiert ist, desto umfänglicher und eindrücklicher muss die Aufklärung sein. 

3. Zeitpunkt der Aufklärung 

Die Aufklärung muss zum richtigen Zeitpunkt stattfinden. Dem Patient muss zwischen dem Zeitpunkt der Aufklärung und dem des Eingriffes  genügend Zeit verbleiben, sich in eigen bestimmter Weise frei für oder gegen den Eingriff zu entscheiden.

Die Aufklärung darf insbesondere nicht erst auf dem OP-Tisch erfolgen.  Die Aufklärung am Tag des Eingriffs oder am Tag des Vorabends der ärztlichen Maßnahme kann bei ambulanten, normalen Eingriffen rechtzeitig sein. Bei schwerwiegenden, riskanten ärztlichen Maßnahmen sollte die Aufklärung möglichst bereits bei Festlegung des Operationstermins erfolgen. Bei sehr dringlichen Maßnahmen kann die Aufklärung auch recht kurzfristig vor dem Eingriff vorgenommen werden.

4. Die Art und Weise der ärztlichen Aufklärung

Die Aufklärung hat durch den Arzt zu erfolgen. Keinesfalls kann die Aufklärung durch die bloße Verwendung eines Aufklärungsformulars ersetzt werden. Aufklärungsformulare können nur als Indiz für eine erfolgte Aufklärung wirken. Entscheidend für eine wirksame Aufklärung ist immer und allein das persönliche, mündliche Aufklärungsgespräch des Arztes!

Es kann sich allerdings aber durchaus die Vornahme einer sog. Stufenaufklärung anbieten. In dem Fall wird dem Patienten zunächst ein Aufklärungsformular ausgehändigt, in  dem der Patient die grundlegenden Informationen über den Eingriff erhält. Anschließend sollte dann noch das für die Frage der Aufklärung rechtlich entscheidende persönliche,  ärztliche Aufklärungsgespräch erfolgen. In diesem kann insbesondere auch auf die individuellen Fragestellungen Eingängen werden. Nachdem dieses Aufklärungsgespräch erfolgt ist, unterschreibt der Patient in Kenntnis aller entscheidenden Tatsachen das Aufklärungsformular.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>